SELBSTVERSORGT.CH
Freude sich selbst zu versorgen

 

Bewusst den Alltag begehen, möglichst ohne Plastik

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

selbstversorgt plastik umwelt

Wer versucht, dem Plastik im Alltag zu entgehen, hat schlechte Chancen, trotzdem kannst Du einiges für Dich selber tun. Du musst nur Dein Bewusstsein schärfen.

Resignieren verboten

Wer plastikfrei leben möchte stösst erst einmal schnell an seine eigenen, persönlichen Grenzen, doch es ist nicht unmöglich, den Kunststoff aus dem Alltag zu verbannen. Möchtest auch Du ohne Plastik im Alltag leben, solltest Du erst einmal in Deinem eigenen Haushalt beginnen. Hast Du erst einmal die Plastikdosen, -flaschen, -boxen, -folien und Haushaltsgegenstände auf andere Materialien, wie Holz, Metall oder Papier / Pappe umgestellt, geht der lange Weg weiter. Du solltest keinesfalls aufgeben, wenn Du schon den ersten Schritt geschafft hast. Von heute auf morgen ganz ohne Plastik leben zu können, wäre illusorisch. Du brauchst daher gar kein schlechtes Gewissen zu bekommen, wenn Du einige Zeit für die Umgewöhnung benötigst. Auf Plastik im Haushalt zu verzichten ist nicht nur eine Ideologie, sondern auch ein Kostenfaktor. Es kann daher auch aus Kostengründen einige Zeit in Anspruch nehmen, bis Du Dich in Küche, Bad und allen anderen Haushaltsbereichen so umgestellt hast, dass Plastik bei Dir keine Chance mehr hat.

Augen auf beim Einkauf

Beim Einkaufen sieht es ähnlich aus. Leider sind die Produkte und Waren, die ohne Plastikverpackung verkauft werden, zumeist kostspieliger, als die Waren aus dem Diskounter. Einen Vorteil haben die höheren Preise, Du überlegst Dir mehrmals, ob Du eine Ware brauchst oder nicht und kaufst nur das, was tatsächlich benötigt wird. Das ist der zweite Schritt für ein bewussteres Leben. Da diese Umstellungen von Schritt zu Schritt immer wieder Zeit in Anspruch nehmen, kannst Du die ersten Erfolge häufig nicht so schnell erkennen, wie Du gerne würdest. Wichtig ist, dass Du nicht aufgibst und Deinen Weg verfolgst. Mikroplastik in der Kosmetik geht nicht nur in Deinen Organismus über, sondern auch in das Grundwasser. Wie ungesund Plastik für die Organismen wirklich ist, konnte noch gar nicht richtig erforscht werden. Eines ist aber sicher, ohne Plastik in den Weltmeeren würde die Vermehrung schädlicher Quallen nicht so explodieren. Ebenso ist bekannt, dass Verpackungen aus Kunststoff nicht neutral sind, sondern immer wieder Schadstoffe an den Inhalt der Verpackung abgeben.

Selbst in den Ferien ist das Leben ohne Plastik möglich

Bei der Ferienplanung solltest Du ebenfalls genau darauf achten, bei welchem Hotel / Pension Du Dich einmietest. Die meisten familiär geführten Unterkünfte sind stolz darauf, wenn sie mit selbst gemachten Produkten, wie Marmelade, Butter, Wurst oder Käse ihre Gäste verwöhnen können. Immer mehr Vermieter haben bemerkt, wie wichtig es ihren Gästen ist, dass nicht nur auf Plastik verzichtet wird, sondern nach Möglichkeit auf die Verpackungen im Ganzen. Es ist daher wichtig, dass Du derart innovative Unternehmer (Vermieter, Geschäftsinhaber usw.) unterstützt. Es kann sehr aufbauend sein, wenn Du diese Mitstreiter nicht nur dadurch unterstützt, dass Du Waren oder Dienstleistungen bei ihnen kaufst, sondern auch durch Lob und neue Ideen. Persönliche Worte können auf dem gemeinsamen Weg, ohne Plastik leben zu wollen, sehr hilfreich sein.

Bildquelle: RitaE / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
SELBSTVERSORGT.CH
Freude sich selbst zu versorgen
FB selbstGoogle selbstTwitter selbstRSS selbstMail selbst