SELBSTVERSORGT.CH
Freude sich selbst zu versorgen

 

Energie: Die Grundphilosophie

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Energie Grundversorgung

Als Selbstversorger musst Du Dir nicht nur Gedanken machen, wie Du die Energie nutzen kannst, die verfügbar ist, sondern auch, wie Du diese ersetzen kann, wenn einmal kein Strom aus der Steckdose kommt. Du musst auf die angenehmen Dinge im Alltag nicht verzichten, wenn sie verfügbar sind, aber Du planst so schlau vor, dass es Dir auch gut geht, wenn einmal der Strom ausfallen sollte.

Der Grundgedanke

Hast Du diesen Grundgedanken erst einmal verinnerlicht, wirst Du die Welt mit anderen Augen sehen. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille, die sich aber nicht widersprechen müssen, wenn Du Deinen Haushalt durchdacht planst und gut durchorganisierst. Falls Dir anfangs die Fantasie fehlt, bei der Vorstellung, dass einmal der Strom ausfällt, dann drehe doch einfach einmal die Hauptsicherung raus und mache Dir Notizen, was Du alles beobachtest und wie lange es dauert, bis zum Beispiel der Kühlschrank abtaut und die Kühltruhe auftaut. Deine eigenen Erfahrungen in diesem Bereich sind immer besser als die Herstellerangaben.

Energie sparen ist immer gut

Es ist aus dem Grund immer von Vorteil, wenn Du bewusst Geräte und Leuchtmittel kaufst, die Energie sparen. Sollte es dann wirklich einmal zu einem Stromausfall kommen, kannst Du diese auch mithilfe von Batterien, Photovoltaik oder Notstromaggregate betreiben. Hinzu kommen die mechanischen Gerätschaften aus alten Zeiten. Nur so kannst Du immer autark sein, Deinen Lebensstandard auch ohne Strom halten und letztendlich im Alltag Geld sparen. Schau Dich daher bei jeder Anschaffung nach Alternativen um.

Was alles möglich ist

Nutze geschickt die technischen Raffinessen und Neuerungen der Moderne und die traditionellen Möglichkeiten. Schaff Dir nicht nur Solarleuchten und LED-Lampen an, sondern auch Kerzen, Petroleum- und Öllampen. Dass Du für eine perfekte Umsetzung der Selbstversorgeridee viel Platz brauchst, ist mir vollkommen klar, aber manche Ideen lassen sich sogar in einer kleinen Mietwohnung umsetzen. Hast Du erst einmal begonnen Dir über die erwähnten zwei Seiten der Medaille Gedanken zu machen, werden Dir immer mehr Hintergründe und Zusammenhänge bewusst.

Du kannst nicht gleich perfekt sein. Es reicht, wenn Du am Anfang die Welt mit anderen Augen siehst und Dir Deine Gedanken machst. Du reagierst dann ganz anders, wenn Du eine Taschenlampe mit Handkurbel und Dynamo entdeckst, wie vorher. Mit der Zeit entwickelst Du Dich immer weiter und Deine Ausstattung wird immer umfangreicher werden. Nicht nur Deine Gedanken werden sich verändern, sondern auch Deine Fertigkeiten und Dein Wissen.

Heimatmuseen können sehr interessant sein

In jeder Region kannst Du Heimatmuseen und Museumsdörfer besichtigen. Falls Du die Zeit findest, kannst Du Dir direkt und anschaulich die Möglichkeiten vor Augen halten, mit denen die Menschen gelebt haben, als die Elektrizität noch nicht alltäglich war. Vielleicht findest Du die eine oder andere Anregung, die auch in den modernen Alltag passt. Manche Gerätschaften, die Du Dir vielleicht für den Notfall anschaffen möchtest, kannst Du nicht nur versteckt lagern, sondern auch als stilvolle Dekoration nutzen. Die historische Buttermaschine sieht z. B. genauso dekorativ aus, wie ein altes Waschbrett.

Bildquelle: Flashfranky / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
SELBSTVERSORGT.CH
Freude sich selbst zu versorgen
FB selbstGoogle selbstTwitter selbstRSS selbstMail selbst